Die Zukunft ist jetzt! 44 neue Gesellen für den Facharbeitermarkt

31.01.2020, Technologiezentrum des Handwerks (TZH) Stade. Mit dem heutigen Tag endet die LEHRzeit der 44 Junggesellen: „aber nicht Ihre LERNzeit!“, startete Obermeister Schröter in die Veranstaltung. Die 3,5 Jahre Lehrzeit reichten nicht aus: „…,um immer qualifiziert zu sein. Nehmt die Weiterbildungsmöglichkeiten nicht als Vorschlag, sondern als Verpflichtung euch selbst gegenüber an!“. Vor rund 150 Gästen wurden die Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizung-, und Klimatechnik in einem feierlichen Akt offiziell in den Gesellenstand erhoben.

Alle Bilder in der Cloud zum Download bis zum 1.4.20 danach Anfragen über kontakt@die-medienfrau.de:

Ein Betriebsnachfolger und ein Bürokaufmann mit der Note „2“.

Jahrgangszweiter Leon Gerken, links, gemeinsam mit jahrgangserstem Oliver Oest, rechts.

tolz war sicherlich auch der Jahrgangsbeste Oliver Oest. Der 23-Jährige aus Drochtersen konnte sich mit 87,68 Punkten an die Spitze seines Jahrgangs setzen. Er lernte im Innungsfachbetrieb Badstudio Röndigs Stade. Für Oest ist es bereits die zweite Ausbildung in seinem Betrieb. Nachdem der junge Mann bereits eine Ausbildung zum Bürokaufmann absolviert hatte, entschied er sich für die zweite Ausbildung: „Irgendwie kams ein zum anderen und als der Chef mir das Angebot zur zweiten Ausbildung gemacht hat, habe ich nicht gezögert.“, so der Junghandwerker.

Der zweitbesten des Jahrganges wurde Leon Gerken mit einem knappen Unterschied von nur 0,26 Punkten. Gerken lernte im Innungsfachbetrieb Mühlenkamp Stade und wird nun in den eigenen Familieninnungsbetrieb wechseln. Er strebt nicht nur den Meister an, sondern auch die Betriebsnachfolge.

Kreishandwerksmeister über Klima, Konsum und Verschwendung

Kreishandwerksmeister Jörg Klintworth hielt in diesem Jahr die Festansprache und sorgte für seinen Einstieg: “Klima, Klima, Klima“, erstmal für ernüchternde Blicke, doch er beruhigte die Zuhörer abhoc: “Ich werde nicht über das Klima sprechen – aber über unsere Innungen, unsere Betriebe und das Handwerk , das mit seinen Werten und mit seiner Arbeit jeden Tag was fürs gute Klima tun!“. Er pflichtete den Gästen bei, sich selbst einmal an die Nase zu fassen: „Muss es das Brötchen vom Discounter sein, das Stück Fleisch aus dem Kühlregal oder das nächste Massenprodukt aus China?“, oder ginge auch der Weg zum Innungsfachbetrieb? Hier entstehe auch die Entscheidung FÜR Nachhaltigkeit und weniger Verschwendung.: „Es gibt zu viele Dinge in unserem Leben, die uns auch zu schnell wieder verlassen und die wir eigentlich gar nicht brauchen. Wir – das Handwerk – erschaffen Dinge, die wir genießen können und an denen wir uns lange erfreuen können.“

Nachdem die Gesellenbriefe überreicht wurden, feierten Eltern, Lehrer und Ausbilder mit ihren Schützlingen bis in die Abendstunden den errungenen Etappensieg im Festsaal des TZH.

Deine Zukunft im Handwerk.

Obermeister Schröter war begeistert, dass 44 der angetretenen Prüflinge auch alle bestanden haben: „Die neue Prüfungsordnung war für alle eine Herausforderung, die augenscheinlich mit Bravour gemeistert “. Er danke besonders seinem Prüfungsausschuss für die meisterlich organisatorische Leistung.

Anschließend übernahmen der Vorstand und der Prüfungsausschuss, die den geduldigen Absolventen ihre Gesellenbriefe und Zeugnisse übergaben. Altgeselle und Prüfungsvorsitzender Lars Decker übernahm die Azubis dann in den Gesellenstand. “Ihr seid jetzt Vorbilder für die nächsten von Euch. Seid Kollegen und lebt einen kollegialen Zusammenhalt!“.

 Lehrlingswart Beinl übernahm das Wort und hielt sich kurz: „Jetzt seid ihr offiziell in den Gesellenstand erhoben. Das ist ein ganz besonderer Tag, der euch hoffentlich in Erinnerung bleibt.“ Er verwies zudem auf die vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten im Handwerk. „Wer im Handwerk erfolgreich sein will, muss sich ständig neuen Herausforderungen stellen.“ so Beinl. Dafür waren an diesem Tag auch die Weiterbildungsbeauftragte der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade anwesend. Anke Ott konnte den jungen Handwerkern einen vielfältigen Einblick in ihr Angebot geben.

Aytekin Duran ließ es sich im Namen der SHK-Klasse nicht nehmen ihren Lehrern für die vergangenen Jahre zu mit zwei maßgeschneiderten Geschenken zu danken. Herr Dietmar Kock erhielt einen mit dem Klassennamen gravierten Chronographen, Herr Thomas Bieck Wick hingegen, zur Überraschung aller, ein Ticket für das Deichbrandfestival 2020. Sichtlich überrascht und auch gerührt feierten Lehrer, Offizielle, Familien und Absolventen gemeinsam den zusammen errungenen Erfolg!