Halber Handwerker – halber Informatiker – 27 neue Gesellen als Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

25.01.2021, Technologiezentrum des Handwerks (TZH) Stade. Es ist eine andere Freisprechung, als wir sie kennen – letztes Jahr haben die Absolventen noch gemütlich zusammengesessen und ihre wohlverdiente Erhebung in den Gesellenstand gefeiert.  „Heute sind wir froh, dass wir die Prüfungen stattfinden lassen konnten und Ihnen einen Gesellenbrief übergeben können.“, so Obermeister der Innung Jens Schröter. In kleinen Runden mit maximalen Schutzmaßnahmen bekamen die jungen Handwerker ihren Gesellenbrief, ihr Abschlusszeugnis und Glückwünsche überreicht. „Ich bin wirklich sehr stolz auf dich, das hast du wirklich gut gemacht“, wiederholt Berufsschullehrer Daniel Fitschen gerne bei jedem einzelnen und wird nicht müde, die erbrachte Leistung zu ehren.

„Die Prüfungen sind kein Zuckerschlecken – dieses Jahr haben wir aber einen sehr guten Schnitt, lediglich 2 Teilnehmer haben es leider nicht geschafft und müssen nochmal ran,“ so Lehrlingswart Frank Beinl. Von 29 angetretenen Prüflingen, haben es 27 am Ende geschafft: „Die Prüfungen sind schwer und Corona macht es Ihnen dieses Jahr nicht einfacher. Bleiben Sie dem Handwerk treu. Lernen Sie weiter und bleiben sie engagiert immer auf dem Status Quo zu bleiben – sie werden es sich am Ende selber danken. Zufriedenheit ist Erfolg. “

Bestleistungen dank Talent und Fleiß. Innungsbeste zeigen ihr Können.

Jannes Hilz aus Agathenburg lernte im Innungsfachbetrieb Norman Tworek Stade und stellt mit seiner Prüfungsleistung mit der Note 2 /87,28% den Innungsbesten.

Der 20-jährige kommt aus einer Handwerkerfamilie und hat sich bei der Entscheidung für das SHK-Handwerk ganz auf sein Bauchgefühl verlassen: „Ich habe verschiedene Praktika gemacht, als mich das alles nicht überzeugt hat, habe ich mich für SHK entscheiden – ganz ohne Praktika, aber das Bauchgefühl stimmte einfach.“ so der Junggeselle. Jannes möchte vielleicht noch den Handwerksmeister dranhängen, startet jetzt aber erstmal in einem neuen Betrieb durch. Im Innungsfachbetrieb Tobias Tenne wird er als Geselle Erfahrungen sammeln wollen. „Besonders Zufrieden macht die Arbeit, wenn man am Ende vor einer Anlage steht, die von A bis Z so funktioniert, wie man sich das gedacht hat – wenn der Plan auf geht. Das macht einen schon sehr stolz.“

Louis Grave (20) aus der Wingst lernte im Innungsfachbetrieb Johannes Seufert + Sohn GmbH, Stade.

Daniel Klintworth (20) aus Harsefeld lernte im Innungsfachbetrieb Buntrock GMBH Apensen. Nach seinem erweiterten Realschulabschluss startete er in seine Ausbildung und legt nach 3,5 Jahren eine wahre Glanzleistung aufs Papier. Schulisch hat er die Nase vorne und zeigt eine wirklich seltene Notengebung von 1,1. Der Junge Handwerker plant für seine Zukunft den Erwerb des Handwerksmeisters und später im Handwerks-Büro Planung und Organisation übernehmen zu können „Natürlich mache ich mir auch weiter gerne die Hände schmutzig, aber die Kopfarbeit macht mir besonders Spaß.“. beim SHK-Handwerk wird deutlich, wie Handwerk sich in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat: „Natürlich bleiben wir am Ende HANDwerker – dennoch spielt die Technik und Informatik immer größere Rollen, unsere Azubis wissen das und richten ihre Talente entsprechend aus.“, so Obermeister Jens Schröter