Tischler-Azubis werden zu Holz-Kumpels | Die neue Eigenkreation kommt an Woodfella-Shirts für die jungen Holzfans.

Stade, 18. Dezember 2020. Kleine Jubelmomente trotz Corona-Zeiten bei den Tischlern in Stade.  Tischler-Innung Stade verteilt T-Shirts in der Jobelmann-Schule Stade an die Auszubildenden im 2. Lehrjahr. Fototermine sind nicht die beliebtesten – wenn es aber darum geht, den eigenen Beruf zu repräsentieren, springen die Tischlerazubis aus dem 2ten Lehrjahr mit aufs Bild. Bei der mittlerweile traditionellen T-Shirtübergabe durch den Vorstand freuten sich die jungen Handwerker über das kleine Geschenk mit großer Wirkung.

Bild: Die Tischlerazubis des 2ten Lehrjahres auf den Karriere-Stufen vor der Jobelmann-Schule Stade mit Berufsschullehrerin Judith Köpke und Lehrlingswart der Tischler-Innung Stade Rudolf Mundt und den neuen Bio-Shirts für echte Holzfans.

Shirt in neuem Design

Zum Showlaufen angetreten sind nicht nur die Azubis, nein – sondern auch das neue Shirt-Design der „born2bTischler“ Kampagne. Die „Woodfella“ Zeichnung wurde eigens für die jungen Tischler im Auftrag des Bundesverbandes der Tischler und Schreiner für die TSD Service + Produkt GmbH von einem Tätowierer angefertigt. Nun tragen die Handwerker*innen ihren „Holz-Kumpel“ Slogan stolz auf der Brust. „Das #Wir-Gefühl ist bei uns Handwerkern*innen schon ein besonderes Merkmal. Unser Berufsethos lässt uns mehr Kollegen*innen, statt Konkurrenten sein.“, philosophiert Rudolf Mundt vor den jungen Tischlern*innen. „Trotz… –  nein, besonders wegen der Masken und Abstände herrscht derzeit ein stärkerer Zusammenhalt als zuvor.“, erklärt Mundt weiter. Mit den T-Shirts wolle die Tischler-Innung diese Werte schon beim jungen Nachwuchs pflanzen und hoffentlich gut gedeihen lassen. „Ihr seid die nächste Generation Gesellen*innen, Meister*innen, Betriebsinhaber*innen und Innungsbeteiligte!“, so Mundt.

Immer mehr wollen Holzfans werden – Azubiklassen der Tischler*innen laufen über.

Die Marketingarbeit der Tischler-Innung Stade geht auf: „Von Jahr zu Jahr verzeichnen wir einen Anstieg der Berufsschülerzahlen für das Tischlerhandwerk – das war unser Ziel. 2018 haben wir sogar zwei Klassen füllen können“, so der Lehrlingswart der Tischler-Innung Rudolf Mundt. Dies sei ein wichtiger Schritt gegen den Fachkräftemangel, nun hieße es die Betriebe weiter zur Ausbildung zu motivieren, die Qualität der Azubis zu steigern und zu sichern und die Junggesellen vom Verbleib im Tischlerhandwerk zu überzeugen, so der Obermeister der Tischler-Innung Stade. Lehrlingswart Mundt sprach den jungen Azubis Mut zu: „Macht Euren Beruf zu Eurer Berufung, seid kreativ, engagiert und positiv, dann steht ihr morgens immer gerne auf!“. Für die angehenden Tischlerinnen und Tischler gäbe es nach der Ausbildung zahlreiche Möglichkeiten vom Gesellen bis zum Geschäftsführer. „Wir arbeiten an allen Ecken und Enden daran, jeden Einzelnen im Handwerk zu halten – wir freuen uns über Gesellen genauso euphorisch, wie den Meister oder Betriebsnachfolger!“, so Obermeister Klintworth.

Die jungen Handwerker des 2ten Lehrjahres dankten es dem Vorstand, solch positive Worte zu hören, schmissen sich in die 100 % fair gehandelten Mottoshirts und positionierten sich fürs Foto.