Zünftige Freisprechung junger Handwerker 2017

Freiburg/Elbe, 20.06.2017. 20 Zimmerer- und 12 Maurerlehrlinge feierten am vergangenen Dienstag ihre festliche Freisprechung und somit die Erhebung in den Gesellenstand. In den Räumlichkeiten des “Historischer Kornspeicher” in Freiburg an der Elbe versammelten sich zu diesem Festakt knapp 140 Gäste.

v.li. Obermeister Max-Herbert Gellert, Gesellenausschussmitglied Jörg Blech, Junggeselle Kenny Brünjes, Vorsitzender des Prüfungsausschusses Johann Kruse und Lehrlingswart der Maurer Jan Peters übergeben die Schulzeugnisse und den Gesellenbrief.

Besonders beeindruckende Leistungen im Bereich der Zimmererausbildung konnten vier Junggesellen vorweisen, sie haben all mit einer Note “gut” und besser ihre Ausbildung absolviert. Mit einem “sehr gut” konnte Kenny Brünjes (20 Jahre aus Armstorf) seine Lehrzeit im Ausbildungsbetrieb H. Gätke GmbH in Osten beenden.

Maurergesellen holten sich Garri Elzer (41 Jahre aus Himmelpforten) und Sebastian Fricke (21 Jahre aus Wohnste) eine Auszeichnung für ihre besonders guten Leistungen ab. Beide bestanden die Prüfung mit einer “2”. Elzer lernte im Betrieb Lindemann GmbH & Co. KG Stade und Fricke im Betrieb Viebrockhaus AG Harsefeld.
Von der Theorie zur Praxis – Der Historische Kornspeicher als Paradebeispiel der Handwerkskunst
Neben dem Obermeister der Bauhandwerks-Innung Stade Max-Herbert Gellert, sprach in diesem Jahr der Vorsitzende des Fördervereins Historischer Kornspeicher Freiburg/Elbe Jörg Petersen zu den jungen Handwerkern. Er präsentierte die Wandlung des Gebäudes der letzten Jahre und ließ die Zimmerer – und Maurerkunst

lebendig werden. Die Gäste und die Nachwuchshandwerker staunten nicht schlecht, als sie erleben durften, wie das Abrissgebäude zu neuem Glanz erstrahlte. Nach der offiziellen Erhebung in den Gesellenstand durch den Altgesellen Ulrich Dammann, stießen die Teilnehmer auf ihren Erfolg an und ließen den Abend bei zünftigen Speisen gemeinsam ausklingen.


Die 20 neuen Zimmerergesellen

Die 12 neuen Maurergesellen

Die Freisprechung im “Historischer Kornspeicher”

Max-Herbert Gellert begrüßte die knapp 120 geladenen Gäste im Historischen Kornspeicher und ließ die letzten Ausbildungsjahre kurz Revue passieren.
„Wir freuen uns in diesem Jahr abermals eine ganze Reihe junger Auszubildender in den Gesellenstand erheben zu dürfen – unsere Branche boomt – und somit auch unsere Ausbildung.”, leitet Gellert stolz in die Veranstaltung ein.
Weiter verwies er auf das Qualitätssiegel, das die jungen Handwerker nun mit ihrem Gesellenbrief in der Hand halten würden. „Mit der bestanden Prüfung habt Ihr den Grundstein für eine lebenslange Weiterbildung gelegt – bleibt immer am Zahn der Zeit und orientiert Euch am Zeitgeist der neuesten Technologien.“, motivierte er die Junggesellen zur Weiterbildung oder höheren Qualifizierung.
Mit dem Abschluss dieser Ausbildung, hätten die Absolventen die Chance als Geselle, Meister, Student oder viele weitere Karrierewege einzuschlagen.

Jörg Petersen, Vorsitzender des Fördervereins Historischer Kornspeicher Freiburg/Elbe war nicht nur als Gast und Festredner geladen, er war zeitgleich Gastgeber in den Räumlichkeiten des Historischen Kornspeichers.
Petersen berichtet von der Entstehung und Entwicklung des Gebäudes, in dem die Gäste und Junggesellen derzeit sitzen und ihre Freisprechung feiern. Petersen selbst war stets begeistert von der Handwerkskunst, die die meist ortsansässigen Firmen in diesen Räumlichkeiten in den vergangenen 15 Jahren geleistet hätten.

Dabei konnten sich die Gäste und die Junghandwerker ein Bild machen, welche weitreichende praktische Tätigkeit ihrem Beruf inne wohnt. Petersen brachte die Theorie mit seinem Vortrag hautnah zur Praxis – bei jedem neuen Bild blickten die Besucher im Raum umher und staunten über die Handwerkskunst in dem Gebäude, in dem sie gerade sitzen.
Petersen sprach den jungen Gesellen aber auch ins Gewissen: “Warten Sie nicht auf die Initiative anderer – ergreifen Sie selbst die Initiative!”, so Petersen.
Petersen bekräftigt weiter: “Nur so seien Projekte wie diese, sei es kulturell, sportlicher oder wissenschaftlicher Natur, machbar – engagieren Sie sich!”.

DIE JAHRGANGSBESTEN

Die Jahrgangsbesten der Zimmerer
Kenny Brünjes (oben rechts), Tjark Giese (oben links), Tim Petersen (mitte links) und Jens Stüven (mitte rechts)
Die Jahrgangsbesten der Maurer vorne von links Sebastian Fricke und Garri Elzer rahmen den Obermeister Max-Herbert Gellert ein.

Der Kornspeicher war gut gefüllt.
Knapp 140 Gäste feierten mit den jungen Handwerken die diesjährige Freisprechung 2017.

Downloadlink für hochauflösende Bilder: Verfügbar bis 10/2017 danach über kontakt@die-medienfrau.de
www.amazon.de/clouddrive/share/3yiIEanTlMvzNVNj7hRXEcIdh1oso0DqXEH5OflRFHz?ref_=cd_ph_share_link_copy